Crazy Quilts (Technik)

Crazy Quilting

Crazy Quilts faszinieren uns schon seit über 100 Jahren.  Ende des 19. Jahrhunderts waren sie der letzte Modeschrei und kurz darauf bereits schon wieder in Ungnade gefallen.  Sie erleben regelmäßig Revivals und heute gibt es eine ganze Menge Quilterinnen, die immer noch eine Leidenschaft für die kostbaren Stoffe, die reichen Verzierungen und endlosen Möglichkeiten verspüren, die dieser Stil bietet. 

Beim Nähen eines Crazy Quilts werden unregelmäßig geformte Stoffstücke aneinandergefügt, indem man sie auf einem Trägerstoff befestigt, der nachher als Block an andere Crazy-Blöcke genäht wird. Es gibt viele Ansätze bei der Crazy-Technik - von komplett mit der Hand gearbeiteten Crazy Quilts bis hin zu reiner Maschinenarbeit ist alles möglich. 

Wenn Sie sich für die Geschichte der Crazy Quilts interessieren, empfehlen wir Ihnen, den Artikel Crazy Quilts:  Gestern, heute und morgen hier auf Quilt around the World zu lesen.

Crazy Quilt

Die Crazy-Technik kann sehr einfach und auch sehr schwierig sein.  Dies hängt hauptsächlich von Ihnen selbst ab: Wenn Sie mit einer Menge "schwieriger" Stoffe, wie z. B. rutschigen synthetischen Stoffen oder Seide, arbeiten, halten Sie eine Herausforderung in den Händen.  Wenn Sie mit Baumwollstoffen anfangen, aus denen übrigens wunderschöne Crazy Quilts entstehen können, werden Sie sehr viel weniger Probleme damit haben, den einzelnen Stoffstücken Gehorsam beizubringen. 

Asian Influence

Wir haben das Thema Crazy in zwei Kapitel unterteilt.  Das erste Kapitel widmet sich der Crazy-Technik mit der Hand.  Das zweite Kapitel konzentriert sich auf die mit der Maschine genähten Alternative. 

Schwiergkeitsgrad

Fortgeschritten bis schwierig

Benötigtes Material

  • Ein Stück Baumwollstoff als Trägermaterial (der Stoff sollte vorgewaschen sein, um späteres Einlaufen zu verhindern)
  • Stoff

Wählen Sie den Stoff gemäß des Verwendungszweckes des fertigen Objektes, nach Ihren persönlichen Vorlieben und Ihren Nähkenntnissen.  Wenn Sie das fertige Stück waschen möchten, müssen Sie Ihre Stoffwahl entsprechend anpassen.  Die Arbeit mit Seide, Samt und anderen "wertvollen" Stoffen und Verzierungen ist nicht so einfach, aber wenn Sie sich einmal daran gewöhnt haben, ein bisschen extra Sorgfalt walten zu lassen, kann es tatsächlich süchtig machen, "Crazies" mit diesen Materialien anzufertigen. 

Es ist wichtig, eine Vielfalt an Texturen und Mustern zu haben.  Mischen Sie Unis mit klein- und großgemusterten Stoffen und kombinieren Sie glänzende Materialien mit "stumpfen" Materialien.  Dies wird Ihrem fertigen Crazy-Objekt mehr Tiefe geben und das kostbare Aussehen erzeugen, das so typisch ist für Crazy Quilts. 

Anderes Werkzeug und Zubehör

Crazy-Quilts: Mit der Hand

  • Bügeleisen und Bügelbrett
  • Eine Schere für den Stoff
  • Applikationsnadeln (sog. "Sharps")
  • Neutraler Nähfaden (wir empfehlen einen dünnen Seidenfaden in Hellgrau)
  • Stecknadeln
  • Fingerhut
  • Sticknadel
  • Stickgarn
  • Optional: andere Verzierungen, wie z. B. Bänder, Spitze, Knöpfe, Pailetten, Perlen etc.

Crazy-Quilts: Mit der Maschine

  • Nähmaschine
  • Allzweck-Nähfaden in einer neutralen Farbe
  • Rollschneider, Lineal und Schneidmatte
  • Eine Schere
  • Bügeleisen und Bügelbrett
  • Stecknadeln
  • Maschinenstickgarn
  • Optional: andere Verzierungen, wie z. B. Bänder, Spitze, Knöpfe, Pailetten, Perlen etc.
Author: 
Jutta Hufnagel (auf der Basis eines unveröffentlichten Manuskripts von Halina Judith Schmitz)